04.01.2014
Mehr schulpflichtige Zuwanderer
NRW - Seit Monaten ziehen vermehrt Jugendliche von 12-18 Jahren aus Rumänien und Bulgarien nach NRW. Das bestätigte Schulministerin Löhrmann. Betroffen seien vor allem Schulen im Ruhrgebiet, Düsseldorf, Köln und Wuppertal.

Da viele zugezogene Schüler kein Wort Deutsch sprächen, könne ein normaler Unterricht oft nicht gewährleistet werden, kritisierte Tenhumberg von der CDU. Löhrmann verweist darauf, dass betroffene Schulen durch zusätzliche Stellen unterstützt würden. Auch könnten selbst zugewanderte Lehrkräfte für Unterricht in den Herkunftssprachen sorgen. (WDR)

Kommentar: Zuwanderung in's Sozialsystem oder Bereicherung durch gebildete Zuwanderer? Eines ist klar: Jugendliche Zuwanderer ohne Sprachkenntnisse kosten die Gesellschaft erst mal viel Geld. Und was ist mit unseren maroden Schulen und verdreckten Schultoiletten? Werden die noch schnell fein gemacht, bevor der Besuch kommt? (rb/MF)