Köln - Kennen Sie die Konzertabende der Stadtentwässerungsbetriebe Köln im Kronleuchtersaal – dem über 125 Jahre alten und noch intakten Regenüberlaufbauwerk der Kölner ... mehr
sation?Das musikalische Angebot im Kölner Untergrund bewegt sich zwischen Jazz und Klassik. Für die Konzerte am 09. und 10. Juli 2016 (Jazz) sowie am 11. und 12. Juli 2016 (Klassik) gibt es noch Restkarten. Alle Konzerte beginnen um 19:30 Uhr. Der Empfang beginnt um 18:30 Uhr. Die Karten kosten 40 Euro incl. Getränke. Ansprechpartner Ralf Bröcker, 0221 22126845, ralf.broecker@steb-koeln.de
Kalk - Seit zwei Monaten haben die 60 Mitarbeiter der Firma CE Maschinenbau keinen Lohn mehr gekriegt. Am Mittwoch (29.06.16) wollen die Mitarbeiter in einer ... mehr
ng über weitere Schritte beraten.Die IG Metall rät ihnen, fristlos zu kündigen. Der Hersteller von Zementanlagen hatte einen Insolvenzantrag gestellt. Die Firma ist aus der Humboldt Wedag hervorgegangen und gehört einem indischen Besitzer. (WDR)Kommentar: Im August 2015 sollte die Stadt Köln durch einen Mietverzicht den Neustart der insolventen Maschinenbaufirma MBE ermöglichen. Doch schon nach einem Jahr ist offenbar das Ende wieder nahe. (rb/MF)
Düsseldorf - Ein Angeklagter im Prozess um das vereitelte Attentat auf Markus Beisicht von Pro NRW, hat gestanden, er habe Beisicht im März 2013 töten wollen. Als Motiv für ... mehr
n Mordanschlag nannte der 45-jährige Albaner religiöse Gründe. (KR)Kommentar: Und wieder missbraucht ein Fanatiker die Religion. Der Islam ist die am meisten durch Missbrauch bedrohte Religion der Welt: Abu Sayyaf, Al Kaida, Bataclan, Boko Haram, Charlie Hebdo, Islamischer Staat, Orlando, Taliban, .. die Reihe der Religionsmissbräuche ist lang. Es könnte natürlich auch sein, dass die gewaltsame Durchsetzung des Islam untrennbar zur koranischen Missionierung gehört. Ein unbeteiligter Betrachter könnte auf diese Idee kommen. Aber unbeteiligte Beobachter gibt's hier nicht. Wir verfolgen alle nur unsere Interessen. (rb/MF)
Mülheim - Wegen der Renovierung der Mülheimer Brücke müssen auch die Brückenrampen geräumt werden. Sie wurden hauptsächlich von Vereinen genutzt. "Alle Mieter sind ... mehr
, so Gerd Neweling vom Amt für Brücken- und Stadtbahnbau. Alle haben aber die Möglichkeit, zurück zu kehren. Allerdings müssen die Rückkehrer dann für zeitgemäßen Brandschutz sorgen und einen Bauantrag stellen. "Es wird dann nur eine leere, große Halle geben", so Neweling. Die nötigen Wände müssten die Mieter selber einbauen lassen."Wir überlegen, mit den anderen Mietern gemeinsam zum Beispiel Sanitäranlagen einbauen zu lassen", sagt Dietmar Damnig von der St. Sebastianus Schützenbruderschaft. "Grundsätzlich wollen wir zurückkommen." (KWS)
Mülheim - Am Morgen des 27.06. verletzt ein Kölner (29) einen Obsthändler (57) durch Schläge mit einer Metallstange auf den Kopf schwer. Mehrere Zeugen beobachten die Tat und ... mehr
verständigten die Polizei.Der 57-Jährige arbeitete gegen 9 Uhr vor seinem Obstladen am Clevischen Ring, als er von dem jungen Mann attackiert wurde. Nach mehreren Schlägen mit der Eisenstange flüchtete der Angreifer Richtung Regentenstraße. Zeugen kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um den Schwerverletzten. Gegen 12 Uhr nahm eine Streifenwagenbesatzung den Schläger auf der Bergisch Gladbacher Straße fest. Der hinreichend Polizeibekannte wird einem Haftrichter vorgeführt. (ml)
Köln - Mit einem umfangreichen Programm greift die Kölner Indienwoche vom 21.06. - 03.07.16 Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur rund um den Subkontinent auf und ... mehr
t die Kölner Bürger zu den Veranstaltungen ein. Offiziell eröffnet wird die Veranstaltungsreihe von OB Reker und dem indischen Generalkonsul Shri Raveesh Kumar am Freitag, 24. Juni 2016, im Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 29-33. Das Haus ist Schauplatz eines Großteils der Veranstaltungen. Auch im Bezirk Mülheim können Sie eine Veranstaltung besuchen, und zwar am 02.07.16 einen Tag der offenen Tür im Gurdwara Sikh-Tempel in Buchforst auf der Kalk Mülheimer 299, 51065 Köln. (rb/MF)
Waldbröl - Früher stand der Viehhandel im Mittelpunkt, dann hat er sich zum Krammarkt entwickelt. Der Vieh- und Krammarkt im bergischen Waldbröl ist der größte in ... mehr
and. Hühner und anderes Federvieh gibt es weiterhin, aber auch alles, was man im Hause benötigt. Rund 250 Händler bringen ihre Waren nach Waldbröl. Tausende Menschen bevölkern die Innenstadt, schauen und kaufen, wie im Gründungsjahr 1851. Auch heute kommen die Menschen zum Viehmarkt, um sich Hühner, Küken oder anderes Kleinvieh zu besorgen. Nur Kühe werden nicht mehr gehandelt. Die Märkte sind alle 14 Tage donnerstags von 8-12 Uhr, der nächste am Donnerstag, den 30.06.16. (Das Bergische)
vom 1906bis270716
vom 1006bis100716
am 050716
am 02+030716