19.04.2017
Die Holunderzeit bricht an
Mülheim - Der Holunder bietet Genießern zweimal im Jahr etwas. Jetzt erst einmal die Dolden. Von April bis Juli kann man die Blüten sammeln. Sie lassen sich zum Beispiel in Holunder-Pfannkuchen einbacken.

Aufgrund ihres aromatischen Geschmacks werden sie zu Limonade, Sirup oder Sekt verarbeitet. Die schwarzen Früchte sind reich an Vitamin C und Kalium. Der leicht säuerliche Geschmack passt gut zu Äpfeln, z.B. in Marmelade oder Gelee.

Die Blüten sind etwa 5 mm groß und weiß bis cremefarben. Die Früchte sind beerenähnliche, runde, schwarze, ebenfalls etwa 5mm große Steinfrüchte. Holunder wächst meist im Halbschatten an Waldlichtungen und Wegrändern, charakteristisch der ausladend bogig geneigte Wuchs. (KStA)
Schanzenviertel
Literatur
Mülheim Heute
Fahrrad
bäder
Garten
Wiener Platz
senioren
Kinder
Banner für MF Start