04.03.2017
Mülheim hält die Luft an
Köln - Oberbürgermeisterin Henriette Reker schwelgte noch in dem Hochgefühl des vergangenen Karnevals. Doch die Realität holte sie beim Katerfrühstück der Arbeitgeber zu Aschermittwoch wieder ein.

Beim Thema Verkehr war sie geradewegs erschrocken: 15 Jahre soll es noch dauern, bis Köln die Abgaswerte in Mülheim auf die gesetzlichen Grenzwerte senken kann. Reker war nicht amüsiert: „Das ist jetzt aber ernüchternd.“

Umweltdezernent Harald Rau lieferte dazu die Perspektive: Bis 2032 werde es dauern, bis am Clevischen Ring die Schadstoffverschmutzung im Rahmen der vorgeschriebenen Grenzwerte liegen, sagte er beim Katerfrühstück. (KR)
Kommentar von Kay Berkemeier am 04.03.2017

Ja, diese Befürchtung haben wir auch. Nun muss ich zugeben, dass wir erst seit der aktuellen Diesel-Abgas Diskussion wirklich für das Thema sensibilisiert sind. Wir wohnen seit ca. 9 Jahren auf der Höhe der Messstation und halten schon immer die vorderen Fenster während der Hauptverkehrszeiten geschlossen. Für unsere vier Kinder würden wir tatsächlich einen Umzug, raus aus der Stadt, in Erwägung ziehen. Leider stellt uns das vor große finanzielle Probleme. Bei der nächsten Sperrungsaktion sind wir in jedem Fall dabei!

Kommentar von Biker am 04.03.2017

Wenn die genannten Jahreszahlen stimmen, kann man den Anwohnern am Clevischen Ring nur raten, wegzuziehen. Diesel- oder Fahrverbote zum Schutz ihrer Gesundheit wird es mit dieser Stadtspitze nicht geben.

Happy Birthdy Europa
ThemenTopTen
Startseite Favoriten
Schanzenviertel
Literatur
Mülheimer Nacht
Mülheim Heute
Fahrrad
bäder
Garten
Wiener Platz
senioren
Kinder